• Visitenkarten von Adicto
  • Visitenkarten von Adicto
  • Visitenkarten von Adicto
  • Visitenkarten von Adicto
  • Visitenkarten von Adicto
  • Visitenkarten von Adicto
  • Visitenkarten von Adicto
  • Visitenkarten von Adicto
  • Visitenkarten von Adicto
  • Visitenkarten von Adicto
  • Visitenkarten von Adicto
  • Visitenkarten von Adicto
  • Visitenkarten von Adicto
  • Visitenkarten von Adicto

Tradition, Zeitgeist und Faszination

Werte wie Tradition und Handwerk stehen heutzutage dem stetigen Streben nach Innovation und Aktualität gegenüber. Macht man sich die Mühe die positiven Eigenschaften beider Seiten zu verbinden, erhält man einzigartige, authentische und faszinierende Resultate.

«There’s no second chance for a first impression»
Wohl für kaum einen Bereich trifft dieses Zitat stärker zu als für eine Visitenkarte. In manchen Kulturen gleicht die Übergabe der Visitenkarten einem regelrechten Ritual, und auch in unserem Kulturkreis kann die Visitenkarte ein Kommunkationsmittel sein welches Türen öffnet – sei es durch seine Wirkung, seine Haptik oder seine Geschichte. Mit den Visitenkarten von Adicto haben wir versucht ein kleines Kunstwerk zu schaffen, das fasziniert und eine Geschichte zu erzählen hat. Dabei wurden die Bereiche Design, Material und Druck optimal aufeinander abgestimmt.

Papierkultur
Geht es um Papier, setzt Gmund auf Tradition und Innovation. Auf der ältesten noch produzierenden Papiermaschine Europas entstehen Feinstpapiere die Massstäbe setzen. Grund genug um für dieses Projekt ein Material von Gmund zu verwenden. Aufgrund seiner tiefen und neutralen Schwärze und seiner samtig offenen Haptik bildet Gmund Colors 10 mit einem Flächengewicht von 400 g/m² die Basis der Visitenkarten.

Druckkunst
Offizin Parnassia – hier trifft klassisches Handwerk auf aktuelle Ideen. Was als Faszination für alte Bücher begann, wurde innert kürzester Zeit zu einer Werkstatt der Druckkunst, und einem Ort an dem Buchdruck-Geschichte greifbar wird.

Neben dem Buchdruck mit Heissfolie auf einer über 100 Jahre alten Handpresse, bekamen die Karten einen (handgemalten!) Farbschnitt in kräftigem Cyan an den Kanten. Damit dieser an den dunklen Karten eine besondere Intensität erhält, wurden zwei Lagen des Gmund Feinstkarton aufeinander kaschiert, was einem Flächengewicht von 800g/m² entspricht und eine Kantenstärke von über 1mm ergibt – und damit mehr als bei einer typischen Kreditkarte.

Überzeugend
Auch das Magazin «novum», die wohl wichtigste Publikation für gutes Design im deutschsprachigen Raum, war vom Entstehungsprozess und der finalen Karte sehr angetan. Daher findet sich unter der Rubrik «Papierprojekte» der Januar-Ausgabe 2015 eine ganze Seite zu diesem Projekt.

Danke
Wir bedanken uns bei der Büttenpapierfabrik Gmund für die Unterstützung bei der Materialauswahl und einige der oben gezeigten Bilder – zusätzlichen Support haben wir von Seiten der Inapa Schweiz geniessen dürfen. Bei unserem Freund und Fotografen Daniel Ammann, für die Aufnahmen aus der Offizin Parnassia, sowie Stephan Burkhardt und Hans-Ueli Frey von der Offizin Parnassia für Ihren unermüdlichen Einsatz und die inspirierenden Gespräche.

2Comments